L’­ac­cor­déo­niste”

Chan­sons à la Edith Piaf?

Ein Pro­gramm mit fran­zö­si­schen Chan­sons, einst be­rühmt ge­wor­den von Edith Piaf. Wer wagt es, heute in Frank­reich vor ei­nem fran­zö­si­schen Pu­bli­kum diese zu interpretieren?

Oft nach­ge­sun­gen und nie er­reicht. Nach die­sem Motto habe ich mir die Chan­sons ganz zu ei­gen ge­macht, selbst be­glei­tet auf dem Ak­kor­deon, was an sich schon eine Leis­tung ist. Ich bleibe mir auch hier sehr treu und ma­che aus „Non, je ne re­g­rette rien“ eine Ver­sion, die di­rekt ins Herz trifft, an­ders ist und doch sehr an Edith Piaf er­in­nert. We­ni­ger durch Nach­ah­mung, als durch Nach­emp­fin­dung. Das hatte in Ver­gan­gen­heit schon oft ei­nen gro­ßen Ap­plaus, vor al­lem in Frank­reich zur Folge ge­habt, was mich be­son­ders ehrt.