Meine Mu­sik

Die Le­ben­dig­keit, In­ten­si­tät und Au­then­ti­zi­tät, in der El­len Spie­gel Mu­sik in­ter­pre­tiert, be­rührt Men­schen zu­tiefst. (West­deut­sche Zeitung)

El­len S. Spie­gel in Kon­zer­ten erleben

Wel­che Mu­sik ma­chen sie denn?” – eine Frage, die mir oft ge­stellt wird und auf die ich keine ein­fa­che Ant­wort ge­ben kann…

Im Laufe mei­nes künst­le­ri­schen Le­bens habe ich mir eine breite Pa­lette ver­schie­de­ner Mu­sik­stile in­ten­siv an­ge­eig­net und Kon­zert­rei­hen und Kon­zerte ins Le­ben gerufen.

Meist ist es ein be­stimm­ter In­halt oder ein be­son­de­res An­lie­gen, das mich dazu in­spi­riert. Mal war es die Frage nach dem Glück in “Was ist das Glück?”, mal machte ich meine spi­ri­tu­elle Ver­bin­dung in “Ma­ria – Ma­ter Dei” zu ma­ria­ni­schen Ver­to­nun­gen spür­bar. Sehr viel be­trachte ich wie in “ac­cor­déon con voce” als auch in “Am Brun­nen vor dem Tore” tra­di­tio­nel­les Lied­gut aus neuen Blick­win­keln her­aus. Im schon bei­nahe le­gen­dä­ren “Canta Noël” singe ich tra­di­tio­nelle Weih­nachts­lie­der aus mehr als 11 Län­dern in 11 Spra­chen oder öffne in “Om Aim Kleem Saoum” mit Man­tren auf Sans­krit neue Wel­ten. Wenn ich in “L’accordéoniste” Chan­sons in ak­zent­freiem Fran­zö­sisch vor­trage, bleibt kein Mensch im Pu­bli­kum unberührt.

Mein Pro­jekt im Jahr 2017 “Nimm mich mit, Ka­pi­tän…” zum Thema See­manns- und an­dere Lie­der der 30er Jahre hatte mich zu ei­ner spon­ta­nen Kon­zert­reise in die Schweiz geführt.

Für das Jahr 2018 stand wie­der eine kleine Kon­zert­reise durch die Schweiz auf dem Plan. Un­ter dem Motto “Pa­ro­les, pa­ro­les” trug ich be­glei­tet auf mei­nem Ak­kor­deon an vier Or­ten in der Schweiz Chan­sons, Bal­la­den und Jazz Stan­dards vor.

Las­sen Sie sich von mei­nen Kon­zert­the­men in­spi­rie­ren, und schauen Sie gerne un­ter Ver­an­stal­tun­gen nach den ge­nauen Konzertterminen.